Dienstag, 24. Juni 2014

Nele sucht neuen Spiel- und Schmuseplatz



Nele ist ein Jahr alt, sehr menschenbezogen und braucht viele Streicheleinheiten. Sie geht auch mal gerne mit ins Bett, was Sie bei Ihren neuen Dosenöffnern natürlich auch möchte. Sie spielt sehr gerne und ausgelassen, ist lieb und und kratzt auch nicht an den Möbeln, vorausgesetzt sie hat einen Kratzbaum.
Erfahrung mit kleinen Kindern hat sie noch nicht, daher wären Kinder ab Grundschulalter, die vernünftig mit ihr umgehen, am besten.
Nele hat keinen großen Drang nach draußen zu gehen, ab und zu mal in den Garten oder auf den Balkon zu kommen, reicht ihr.
Nele ist geimpft, gechipt und kastriert und da sie sich im jetzigen Zuhause in Hückeswagen mit dem dortigen Kater nicht so gut verträgt, sollte sie möglichst als Alleinkatze leben. 

Wer Interesse an Nele hat, kann sich gerne unter der Nummer: 0160 - 90256089 melden.

Samstag, 21. Juni 2014

Wollten Sie schon immer mal von einem Norweger geküsst werden?

Dann besuchen Sie doch mal Kater Baba
und seiner Freundin Piper in unserer Pflegestelle in Haan. Baba sucht so sehr nach einem Menschen, dass er jetzt zum Knutschen übergegangen ist und feucht-kalte Nasenküsse verteilt. Piper zeigt dafür ihr plüschiges Bäuchlein. Hat denn niemand ein Herz für beide zusammen?
www.agtiere.de

Sonntag, 15. Juni 2014

Rettet das Huhn

http://rettetdashuhn.de/
Mit Hilfe dieser Website wollen wir durch die Vermittlung “ausgedienter” Legehennen in ein neues zu Hause aktiv Tierleben retten sowie über die Situation der Legehennen in den verschiedenen Haltungsformen (Käfig-, Boden-, Freiland- und Biohaltung) informieren!
Hilfe durch Vermittlung bedeutet in diesem Fall konkret, dass durch die direkte Kooperation mit den Geflügelhofbetreibern die Legehennen nach der sog. Ausstallung nicht im Geflügelschlachthof “entsorgt”, sondern durch unsere Aktion “Rettet das Huhn” in ein artgerechtes, schönes zu Hause vermittelt werden, wo sie ihren Lebensabend (nach ihren Diensten für die Menschen) in Würde verbringen dürfen!
Sowohl in der konventionellen, als auch in der alternativen Legehennenhaltung werden die Hennen ausgestallt, sobald sie mit gerade einmal 15 Monaten (!!!) zu alt werden bzw. ihre “Legeleistung” im Verhältnis zum Futterverbrauch entsprechend nachlässt. Die Tiere sind zu diesem Zeitpunkt für die Geflügelhofbetreiber nicht mehr rentabel und werden daher durch neue Junghennen ersetzt.
Normalerweise werden die knapp einjährigen “alten” Legehennen dann durch beauftragte Dienstleistungsunternehmen auf zumeist brutale Art und Weise ausgestallt und zu Geflügelgroßschlachthöfen in Belgien oder den Niederlanden transportiert, wo sie anschließend am Fließband im Akkord geschlachtet werden, um dann als Suppenhuhn oder als Hundefutter zu enden.
Wir wollen diesen Tieren durch unsere Vermittlung und mit Ihrer Hilfe eine zweite Chance geben…

Die Hühnerretterin Stephanie Laab
http://www.youtube.com/watch?v=nBcyYND7AVc
  http://www.sei-mit-den-tieren.de/
Von Kindheit an fühle ich mich mit Tieren eng verbunden, mit ihnen fühlend und in ihrer Nähe am richtigen Platz.
Sie waren und sind für mich wertvollste Wesen, die in mein Leben Harmonie und Glück bringen, die meine Seele berühren und mein Herz.
Natürlich bringt das "mit den Tieren Fühlen", das "mit den Tieren Sein" auch eine große Verletzbarkeit mit sich, in der Welt, in der wir leben, in der der Mensch sich allein ins Zentrum seines Rechtsempfindens und seiner Moralität stellt. In der die Tiere auf gnadenloseste Weise ausgebeutet und gequält werden, ihnen keinerlei Rechte zugestanden werden, man ihnen Gefühle und Empfindungen abspricht.
So viel Leid es auch gibt, so ist es kein Weg, die Augen zu verschließen und zu verstummen oder zu erstarren im Angesicht des Unrechts und der eigenen Ohnmacht.
Etwas tun, und wenn es nur ein Staubkorn ist in der Wüste der Unmenschlichkeit und des Barbarismus, der den Tieren der Welt von den Menschen zugefügt wird.... 
Etwas tun..... das kleine bisschen, zu dem du selbst fähig bist. Nur so kann man etwas verändern. Und nur so kann das "mit den Tieren Fühlen und Sein" einen Sinn erfüllen und für dich selbst ertragbar sein.
Und so tue ich diese kleinen Dinge. Tue etwas für die Tiere, auch wenn es nur einzelne und wenige sind aus dem Meer der Namenlosen. Sie wenigstens sind gerettet. Für sie verändert sich die ganze Welt. Sie bringen Liebe und Glück in mein Leben.
Stephanie Laab