Freitag, 31. August 2012

Neues Katzenbuch: Warum tut sie das?


Neues Buch, noch mit dem ursprünglich geplanten Titelbild

Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, warum Ihre Katze etwas macht, was Ihnen missfällt....hier bekommen Sie Antworten.
Das dritte Katzenbuch in der Reihe beschäftigt sich nach "Katzensprache" und "Katzenspiele" diesmal mit "Katzenverhalten".

Eine Kiste vom Verlag kommt an....

Und natürlich überwiegend mit Problemverhalten: Aggression gegen Menschen und Tiere, Ängste, Unsauberkeit und Markieren. Also mit allem, was Katzenhaltern unter den Nägeln brennt...


Autorenlesung - na, wie ist es geworden?
Ab heute in jeder Buchhandlung erhältlich: Die gesammelten Weisheiten eines Tierpsychologenlebens mit vielen Praxisfällen.

Warum tut sie das? 96 Seiten, 9,95€ Verlag MüllerRüschlikon

Dienstag, 28. August 2012

6. September: Katzenkastration wird Thema in Düsseldorf

Am  6. September – 10.00 bis 18.00 Uhr - Heinrich-Heine-Platz suchen Düsseldorfer Tierschützer  die Hilfe ihrer Mitbürger
„Kastrations-, Kennzeichnungs-, und Registrierungspflicht von Freigängerkatzen“
Das Leiden der ca. 90.000 Straßenkatzen in Düsseldorf  
Nach einer nun  fast 4-jährigen Odyssee, erhalten  die Ehrenamtlichen noch immer keine Rückendeckung der Stadt Düsseldorf. Diese wurde mehrfach in Form von Anträgen diverser Parteien (Bündnis 90/Die Grünen,  SPD, Linke, Freie Wähler) aufgefordert, ihnen das korrekte Vorgehen zu ermöglichen, um dem Katzenelend in den Straßen der Stadt endlich sinnvoll begegnen zu können. 

Am 6. September werden Unterschriften gesammelt und aktive Tierschützer informieren ausführlich über das tatsächliche Geschehen und darüber, dass die Stadt Düsseldorf die Annehmlichkeiten – sprich Kosteneinsparungen durch den Einsatz der Tierschützer – gerne mitnimmt, aber bezüglich einer  Aufforderung  zur  Schaffung einer rechtlichen Handhabe,  gleichgültig  mit den Schultern zuckt.  

Wir bitten alle Tierschützer, zu uns an den Stand: Wir brauchen jede Unterstützung!

Petra Norden - Elke Bongers - Elke Ackermann

Montag, 27. August 2012

Trauer um Irmgard Feder

Mitte August verstarb unsere langjährige Schatzmeisterin Irmgard Feder in Alter von 73 Jahren für uns plötzlich und unerwartet. Sie war der AGT über viele Jahre sehr verbunden, nicht nur als Schatzmeisterin.
Sie hat sich viele Jahre auch um Tiere in Not gekümmert und tatkräftig die AGT-Hundeauffangstation in Essen mit aufgebaut.
Sie wurde im engsten Familienkreis in einem Friedwald in der Eifel beigesetzt. Wir werden uns dankbar an sie erinnern.

Mittwoch, 22. August 2012

Blade - ist furchtbar traurig

Ein Bild aus glücklichen Tagen

Blade ist jetzt 10 Jahre alt und kam aufgrund von beruflichen Veränderungen zur AGT zurück, die ihn damals als Welpe vermittelte. Aber er trauert sehr über diesen Verlust und braucht dringend neue Menschen.
Blade ist ein Labrador-Dackel-Mix mit ca. 35 cm Schulterhöhe und einem Gewicht von ca. 13 kg. Er ist nicht kastriert, aber gechippt, geimpft und entwurmt.
Blade ist ein lieber, netter und anhänglicher Hund, der sehr gerne spazieren geht und dabei auch einen flotten Schritt an den Tag legt. 
Wer nicht gut zu Fuß ist, der ist mit Blade nicht gut bedient!

Wasser ist sein Element, da schlagen seine Labrador-Vorfahren voll durch. Seine vorigen Besitzer haben ihn immer abgeleint und er konnte auch jederzeit abgerufen werden. In seiner Pflegestelle läuft er z.Z. natürlich erstmal an der Schleppleine, aber schon jetzt bestätigt sich sein gehorsames Verhalten.
Blade verträgt sich sehr gut mit seinen Artgenossen, nur mit Katzen hat er es nicht so. Natürlich ist Blade stubenrein und er kann bis zu vier Stunden alleine bleiben, ohne die Wohnung umzudekorieren. Im Auto ist er völlig unauffällig.
Wir suchen für unseren Blade ein neues Zuhause bei liebevollen Menschen, die Zeit für ihn und auch Spaß an ausgiebigen Spaziergängen haben. Wir machen darauf aufmerksam, dass Blade, obwohl zehn Jahre alt, noch sehr agil ist, wir haben uns selbst gewundert, was dieser Hund noch für einen Bewegungsdrang hat.

Vermittlungsradius: Rheinland und Ruhrgebiet

Kontakt über Hundepflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Mittwoch, 15. August 2012

Hier kommt Heinz (mit oder ohne Horst)

Heinz, der Prächtige





Horst und Heinz hatten wir als Kinder vermittelt; sie kamen jetzt zu uns zurück, weil sich die familiäre Situation der Familie geändert hat und keine Zeit mehr für die Kater war.
Die Brüder sind am 28.06.2006 geboren, jetzt also gute 6 Jahre alt.
Horst und Heinz sind sehr menschenbezogen und verschmust; sie spielen gerne und sind ansonsten auch noch gut drauf.
Es ist deutlich zu sehen, dass Horst und Heinz Brüder sind, beide sind getigert mit weißen Abzeichen. Die stattlichen Kater sind gleich groß,  haben ein schönes dichtes Fell mit markanter Zeichnung. Horst ein fröhliches weißes Schnäuzchen,  Heinz dagegen ein dunkles Gesicht, wodurch er ernster wirkt als er in Wirklichkeit ist. Lustig ist seine weiße Schwanzspitze, vier weiße Pfötchen haben beide
Kater.
Die Schmusebacken schmeißen sich kopfüber hin und wollen so richtig durchgewalkt werden. Sie lassen sich gerne unter dem hübschen weißen Bauch kraulen. Dabei liegt einer links und einer rechts von seiner Pflegemutter auf dem Sofa. 

Horst der Schmusige
Heinz hat seinen eigenen Kopp, er zeigt auch auch schon mal, wenn ihm etwas nicht passt. Horst sitzt oft wie ein kleines Erdmännchen auf den Hinterpfoten und schnuppert, gibt Köpfchen, er will einfach nur gefallen. Er begegnet Imponiergehabe von Heinz mit großer Gelassenheit.
Leider neigt Heinz zu Struvitsteinen und muss deshalb bestimmtes Futter meiden.
Ansonsten sind beide Kater gesund, kastriert, geimpft, gechippt, entwurmt.
Horst und Heinz waren Freigänger-Katzen; d.h., sie hatten einen Garten zur Verfügung, den sie aber nie verließen.
Wir suchen ein neues Zuhause für Horst und Heinz, evtl. ach getrennt, bei Menschen, die ihnen Freigang in verkehrsarmer Gegend bieten können. Eine große Terrasse würde auch ausreichen. ...

Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland

Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Freitag, 10. August 2012

Dringender Notruf: Frauchen gestorben


Dringender Aufruf von vier armen Katzensocken.

Hallo zusammen, unser Frauchen ist ganz plötzlich verstorben und hat uns nun  ganz allein gelassen. Immer wenn die Pflegerin zur Wohnungstür rein kommt, kommen wir ganz schnell angerannt, in der Hoffnung, alles hat sich zum Guten gewendet und unser Frauchen ist wieder da. Dann aber müssen wir einsehen, dass nichts mehr so ist und sein wird wie es war. Darüber sind wir natürlich sehr traurig.
Bald müssen wir auch die Wohnung verlassen hat man uns gesagt. Was wird dann aber aus uns?
Wir vier haben nun einen Plan geschmiedet. Vielleicht möchte uns jemand von euch Menschen adoptieren? Nein, natürlich nicht  alle zusammen, das haben wir untereinander schon alles besprochen.  Wir sind wirklich ausgesprochen nette Katzen und versuchen für die Zukunft unser Bestes zu geben. Versprochen!
 

Schatzi, drei Jahre alt
Frauchen hat mich Schatzi genannt. Mit meinen drei Jahren bin ich zu einem imposanten Kater heran gewachsen. Ich flirte gerne und ausgiebig mit meinem Dosenöffner, da ich mich mir dadurch viiiele Streicheleinheiten einheimsen kann.
Ich habe schon mal was von Kampfschmuser gehört, da ich immer als erster zur Stelle bin. Besonders im Bett bin unwiderstehlich. Miau! Manchmal muß ich mich bei meinen Kumpels schon mal durchsetzen. Das meine ich aber nicht so. Bin doch ein ganz lieber.
Einen Katerwunsch hätte ich noch. Zu gerne möchte ich meine Pfötchen in grünen Rasen eintauchen und Blümchen beschnuppern. Ein gesicherter Balkon wäre natürlich auch angenehm.

-----------------------------------------------------------------------

Filou, eine Dame
Ich heiße Filou, obwohl ich ein Mädchen bin.  Vielleicht wurde ich so genannt, weil ich gerne, wie ihr Menschen so sagt: „Meinen eigenen Kopf habe“.
Apropos Kopf. Mein linkes Auge ist etwas eingetrübt. Das kommt, weil ich als Baby mal Katzenschnupfen hatte. Sonst stimmt bei mir alles. Viele sagen, ich sei eine ausgesprochene Schönheit. Vielleicht distanziere ich mich deshalb ganz gerne schon mal von den anderen Mitbewohnern. Ich bin zwar keine -Prinzessin auf der Erbse- aber ich brauche schon etwas Zeit um Vertrauen aufzubauen. Einzelkatze zu sein in einem ruhigen Haushalt könnte ich mir gut vorstellen. Balkon wäre super. Mein Alter wird auf 5-6 Jahre geschätzt. Gesund bin ich auch.
Ich warte auf euch. Bis bald Eure Filou.


Tiger Heesters
 Mein Name ist Tiger. So heißen viele meiner Rasse, aber dafür  kann ich nix. Ich fühle mich eher als DER „Johannes Heesters“ unter allen Katern.  Ich sage es euch gleich, die Nierenwerte sind nicht mehr so astrein, aber durch ein Medikament auf Naturbasis ist alles kein Problem. Sonst bin ich tierärztlich gesehen, bis auf einige vergängliche Zähne top drauf.  Mein Alter von reellen 18 Jahren hat nichts mit meinen „gefühlten Jahren“ zu tun. Ich bin ein Jungspunt unter den Senioren.  Natürlich brauche ich öfter meine Päuschen, aber die stehen mir auch zu. Besucher müssen sich Meiner erst einmal zu würdigen wissen. Wer den Test bestanden hat, lernt mich vorzugsweise kennen. Singen kann ich leider, oder auch besser nicht, aber sportlich bin ich nicht ohne. Die Futterdosendamenwelt ist hin und weg von mir. Wortfetzen bleiben wie diese bleiben mir unvergesslich: „ Zum verlieben, süüüß, wie anhänglich, schmeichelhaft, ohhh wie lieb er schaut, so ein Charmeur usw.“
Mir steht schon zu, dass ich viele Komplimente bekomme, aber auch Ruhe für meinen nächsten Auftritt benötige. Schließlich bin ich in Rente.
So Fans, ich warte auf euch. Ruft an!



Mausi
Hier ist die Mausi,
als Vierte im Bunde will ich mich nun auch bewerben, da ich nicht allein zurück bleiben möchte und möglicherweise  im Tierheim durch Überfüllung in einer kleinen Gitterbox über etliche Zeit lande. Leider gibt es über mich nicht viel zu erzählen.
Ich mag lieber Alleinkatze sein, möchte von meinen neuen Menschen verwöhnt und beschmust werden, zumal ich sehr viel Zuneigung brauche und auch gebe.
Mein Alter wird auf 7-8 Jahre geschätzt.
Lernen wir uns bald kennen?
Schmuseküsschen, eure Mausi



Donnerstag, 9. August 2012

Polizei scheint "Frankfurter Hundemord" aufgeklärt zu haben -


Akte geschlossen
 
Vor wenigen Wochen berichtete TASSO von einem angeblich von seinem Herrchen zu Tode geprügelten und am Fahrrad hinterher gezogenen Hund in Frankfurt Sachsenhausen. Grundlage war eine Pressemitteilung der Polizei Frankfurt, in der ein Zeuge den Vorfall beobachtet haben wollte. Der Fall scheint nun aufgeklärt zu sein: "Die polizeilichen Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen haben sich nicht bestätigt", so Isabell Neumann, Sprecherin der Polizei Frankfurt heute gegenüber TASSO e.V. Die Polizei habe sich in der Wohnung des Tatverdächtigen davon überzeugt, dass der Hund unversehrt sei und es ihm gut ginge. Überprüft wurde nicht nur die körperliche Verfassung sondern auch das Verhalten des Hundes gegenüber seinem Herrchen, so Neumann weiter. Detailinformationen liegen TASSO nicht vor.
TASSO hatte Ende Juni eine Belohnung für sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgesetzt. Viele Tierfreunde waren über den Vorfall schockiert und haben die Summe der Belohnung durch Spenden an TASSO erhöht. "In den nächsten Tagen werden wir mit allen Spendern dieser Aktion in Kontakt treten und fragen, ob das Geld zurück überwiesen werden soll oder an die 'Soziale Tier-Not-Hilfe Frankfurt' e.V. weitergeleitet werden kann", so Philip McCreight, Leiter von TASSO. Die  Tierärztin Maja Firlé behandelt seit ein paar Jahren immer am ersten Samstag im Monat um 13 Uhr in der B-Ebene an der Hauptwache Frankfurt Tiere, deren Herrchen und Frauchen sich keinen Tierarzt leisten können. Die Kosten für Impfungen, Entwurmungen, Behandlungsmaterialien und Medikamente übernimmt größtenteils der Mitte 2008 gegründete gemeinnützige Verein Soziale Tier-Not-Hilfe Frankfurt e.V. "Eine großartige Sache, die unsere volle Unterstützung hat, und der wir die von TASSO ursprünglich ausgesetzte Belohnung zukommen lassen werden", so McCreight.
 
© Copyright TASSO e.V.

Mittwoch, 8. August 2012

Gedanken zum Weltkatzentag

Blacky, neun Jahre, verschmuster Einzelkater, wartet schon so lange auf ein Zuhause mit Freigang als r im Großraum Bergisches Land/Rheinland/Ruhrgebiet


Heute, am 8.8. ist Weltkatzentag. Wenn unsere Miezen das wüssten, was würden sie darüber denken? Gedenk- und Erinnerungstage gibt es ja mittlerweile für alles und jedes....und das meiste davon hat ziemlich viel mit Marketing zu tun. So landeten heute auch schon etliche Mails mit Sonderangeboten, Sonderaktionen und Rabatten im virtuellen Postkasten. Schade nur, dass weder dieser Tag noch die ganzen Werbesprüche denen zugute kommen werden, die es nötig brauchen: den Katzen.
Denn wenn die so genannten Samtpfoten auch auf der Beliebtheitsskala bei uns Menschen angeblich die Hunde abgehängt haben, nutzt ihnen das nichts im Katzenalltag. Sie werden  genauso wenig verstanden, wie immer. Es gibt noch immer die alten Vorurteile, das gleiche Unwissen, die ewige Vermenschlichung - im Positiven, wie im Negativen. 
Noch schlimmer ergeht es den verwilderten Artgenossen, allesamt Abkömmlinge unserer doch ach so geliebten Hauskatzen. Sie werden noch immer bejagt, vergiftet, überfahren, ausgesetzt. Noch immer weigern sich große Städte wie Düsseldorf, endlich eine dringend nötige Kastrationsverordnung zu erlassen, um dem Elend der Streuner Einhalt zu gebieten.
Noch immer stehen Tierschützer mit dem Rücken zu Wand, wie aktuell das Tierheim in Hoyerswerda, das aktuell 400! Katzen versorgt und womöglich geschlossen werden muss, weil sich Bürokraten erdreisten, zu verlangen, den Katzenbestand zu reduzieren und mit weniger Hilfskräften auszukommen.
So viel Dummheit und Arroganz  ist wirklich beispiellos. (www.katzennot.de)

Und es verlangen doch tatsächlich öffentlich andere Menschen in einem Kommentar auf einen Zeitungsbericht über die Lage im Tierheim Hoyerswerda,  dass wer nicht vermittelt werden kann, doch besser getötet werden sollte. Das macht ungeheuer wütend. Alt, nicht vermittelbar, kein Recht auf Leben? Was ist das nur für ein Gedankengut....

Weltkatzentag? Das, was eine Chance sein könnte - ist einfach nur lächerlich.    

Dienstag, 7. August 2012

Zwei Kater suchen neue WG

 
Horst und Heinz hatten wir als Kinder vermittelt; sie kamen jetzt zu uns zurück, weil sich die familiäre Situation der Familie geändert hat und keine Zeit mehr für die Kater war.
Die Brüder sind am 28.06.2006 geboren, jetzt also gute 6 Jahre alt.
Horst und Heinz sind sehr menschenbezogen und verschmust; sie spielen gerne und sind ansonsten auch noch gut drauf.
Es ist deutlich zu sehen, dass Horst und Heinz Brüder sind, beide sind getigert mit weißen Abzeichen. Die stattlichen Kater sind gleich groß,  haben ein schönes dichtes Fell mit markanter Zeichnung. Horst ein fröhliches weißes Schnäuzchen,  Heinz dagegen ein dunkles Gesicht, wodurch er ernster wirkt als er in Wirklichkeit ist. Lustig ist seine weiße Schwanzspitze, vier weiße Pfötchen haben beide
Kater. 


Die Schmusebacken schmeißen sich kopfüber hin und wollen so richtig durchgewalkt werden. Sie lassen sich gerne unter dem hübschen weißen Bauch kraulen. Dabei liegt einer links und einer rechts von seiner Pflegemutter auf dem Sofa.
Heinz hat seinen eigenen Kopp, er zeigt auch auch schon mal, wenn ihm etwas nicht passt. Er ist aber nicht etwa böse oder hinterlistig.
Horst sitzt oft wie ein kleines Erdmännchen auf den Hinterpfoten und schnuppert, gibt Köpfchen, er will einfach nur gefallen. Er begegnet Imponiergehabe von Heinz mit großer Gelassenheit.
Leider neigt Heinz zu Struvitsteinen und muss deshalb bestimmtes Futter meiden Wir haben die Erfahrung gemacht, dass mit Rohfutter (z.B. Hühnerherzen und Hühnermägen, usw.) und Nassfutter diese Neigung gut im Griff gehalten werden kann. Und es kostet auch nicht mehr, im Gegenteil. Lassen Sie sich von uns beraten.
Ansonsten sind beide Kater gesund, kastriert, geimpft, gechippt, entwurmt.
Horst und Heinz waren Freigänger-Katzen; d.h., sie hatten einen Garten zur Verfügung, den sie aber nie verließen.
Wir suchen ein neues Zuhause für Horst und Heinz bei Menschen, die ihnen Freigang in verkehrsarmer Gegend bieten können. Eine große Terrasse würde auch ausreichen. Der Haushalt muss rauchfrei und Kinder sollten jenseits der 10 Jahre sein.
Andere Tiere sollten im neuen Zuhause nicht leben, außer Fische ...

Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland

Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Montag, 6. August 2012

Blade, ein echter Runner




Blade ist jetzt 10 Jahre alt und kam aufgrund von beruflichen Veränderungen zur AGT zurück, die ihn damals als Welpe vermittelte.
Blade ist ein Labrador-Dackel-Mix mit ca. 35 cm Schulterhöhe und einem Gewicht von ca. 13 kg. Er ist nicht kastriert, aber gechippt, geimpft und entwurmt.
Blade isteine lieber, netter und anhänglicher Hunde, der sehr gerne spazieren geht und dabei auch einen flotten Schritt an den Tag legt. Wasser ist sein Element, da schlagen seine Labrador-Vorfahren voll durch. Seine vorigen Besitzer haben ihn immer abgeleint und er konnte auch jederzeit abgerufen werden. In seiner Pflegestelle läuft er z.Z. natürlich erstmal an der Schleppleine, aber schon jetzt bestätigt sich sein gehorsames Verhalten.
Blade verträgt sich sehr gut mit seinen Artgenossen, nur mit Katzen hat er es nicht so. Natürlich ist Blade stubenrein und er kann bis zu 4 Stunden alleine bleiben, ohne die Wohnung umzudekorieren. Im Auto ist er völlig unauffällig.




Wir suchen für unseren Blade ein neues Zuhause bei liebevollen Menschen, die Zeit für ihn und auch Spaß an ausgiebigen Spaziergängen haben. Wir machen darauf aufmerksam, dass Blade, obwohl 10 Jahre alt, noch sehr agil ist, wir haben uns selbst gewundert, was dieser Hund noch für einen Bewegungsdrang hat.

Vermittlungsradius: Rheinland und Ruhrgebiet

Kontakt über Hundepflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Donnerstag, 2. August 2012

Klein-Lucas möchte ein Zuhause

 
Nachricht des spanischen Tierschutzvereins El Arca de Noé de Córdoba:

Dieser kleine Kerl heißt Lucas, ist erst 7 Monate alt, hat kurzes und ganz weiches Fell und wiegt nur 4,5 kg. Wir glauben, dass er auch als Erwachsener klein bleiben wird.

Lucas wurde auf der Landstraße gefunden, wo er mitten auf der Fahrbahn herumlief, und als seine Retter sich gebückt haben, um ihn zu locken, kam er gleich rutewedelnd angerannt, ließ sich anfassen und streicheln und ist dann in ihren Armen eingeschlafen.

Nach 4 Tagen bei der Pflegefamilie bekam er Fieber und Brechdurchfall. Die beiden Blutanalysen ergaben, dass er weder Parvoviren noch Ehrlichiose oder Coronaviren hat, auch die zwei Röntgenaufnahmen des Magens ergaben nichts und bei einem Ultraschalluntersuchung wurde dann eine schwere Dammentzündung und Gastroenteritis festgestellt. Er war dann 6 Tage in einer Tierklinik, aber zum Glück war sein Lebenswillen groß genug und jetzt ist er total gesund und sein Abwehrsystem ist jetzt viel stärker. Er ist geimpft, kastriert, entwurmt und entfloht.


Lucas kann problemlos an der Leine gehen und versteht sich prächtig mit anderen Hunden, er spielt immer gern mit allen, die er unterwegs trifft. Auch mit Kindern gibt es keine Probleme, mit Katzen haben wir leider keine Erfahrung, könnten das aber gern testen. Er ist sehr sehr verschmust und lieb allen Leuten gegenüber, schläft gern auf dem Sofa, wenn seine Menschen dort sitzen, und nachts in seinem Körbchen. Er ist einfach nur froh und glücklich, wenn man lieb zu ihm ist, mit ihm spielt und schmust.

Hier können Sie ein paar kurze Videos von Lucas sehen (das mit dem Auf-den-Stuhl-Springen üben wir dann noch...):



Seine Pflegefamilie kann ihn wegen einer Allergie nicht länger behalten, deshalb suchen wir dringend nach einem schönen Zuhause für Lucas.
Möchten Sie diesen Schatz bei sich aufnehmen? Bitte schreiben Sie uns. Vielen Dank!

Kontakt: ulrikeschier(at)ymail.com
 
Wenn Sie uns helfen möchten, können Sie per Banküberweisung oder PayPal spenden:

Daten für Banküberweisung:
Kontoinhaber: ASOCIACIÓN EL ARCA DE NOÉ DE CÓRDOBA
Geldinstitut: CAJASUR
IBAN: ES09 0237 0197 10 9156197772
BIC: CSURES2CXXX

Link für Spenden über PayPal:
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=23WLGNC27U2E8
 
VIELEN DANK!!!

Stern TV nimmt Tierheilpraktiker unter die Lupe

Stern TV hat mal wieder zugeschlagen und sich der Tierheilpraktiker angenommen. Genauer gesagt, wurden wahllos ganze sechs "Heiler", wie sie vom Stern gerne genannt werden, unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist, wie nicht anders zu erwarten, verheerend.
Die vorab von einer Tierärztin untersuchten Tiere wurden nur von einem Tierheilpraktiker "richtig" behandelt...der Rest war "Scharlatanerie" und "lebensgefährlich"....
Lange Rede, kurzer Sinn: Tierheilpraktiker sind mehr oder minder unfähig. Oder was denken Sie?

http://www.stern.de/tv/sterntv/wie-kompetent-sind-sie-tierheilpraktiker-im-test-1867910.html?srtest=1

Mittwoch, 1. August 2012

Tierschutzbild des Monats August: Nandy

Nandy als Bild von Saskya Stahl    
Es gibt ein neues Tierschutzbild des Monats: Nandy, unsere Schmusemaus.

Das Bild ist zu erwerben bei www.kleines-zeichenstudio.de. Der Erlös kommt der AGT zugute.

 
Nandy haben wir aus einem Tierheim übernommen; sie war da hinter Gittern und kreuzunglücklich. Wir wissen, dass sie als Welpe von einer Familie adoptiert wurde und dann, als sie größer und älter wurde, entsorgt worden ist.
Nandy ist im Juni 2007 geboren, hat eine Schulterhöhe von ca. 44 cm und wiegt ca. 10 kg. Sie ist kein Minihund, aber zart gebaut. 
 
Nandy mag Menschen und möchte sich ihnen gerne anschließen und anvertrauen. Sie möchte schmusen und spielen und gestreichelt werden. Mit ihren Artgenossen versteht sie sich gut, solange die sie nicht unterbuttern wollen, sie hat nämlich ein gesundes Selbstbewußtsein, welches Sie anderen Hunden draußen auch souverän vermittelt. 

 
Nandy ignoriert Autos, Jogger und Fahrradfahrer. Im Haus ist sie ruhig und unauffällig. Dass sie stubenrein ist, brauchen wir nicht extra zu erwähnen.
Nandy kann allerdings nur in wildarmen Gegenden abgeleint werden.
Wir suchen für Nandy eine Familie ohne andere Tiere, die sie regelmäßig nicht länger als ca. 4 Stunden alleine lassen müssen.
Nandy ist in einer Pflegestelle in Essen untergebracht.

Hier können Sie Nandy in Aktion sehen:
Und hier Nandy mit ihrem Kumpel Dandy in Aktion:

Vermittlungsradius: Rheinland oder Ruhrgebiet.

Kontakt über Hundepflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de



Gnadenhof in Viersen: Weiter Hilfe benötigt

Der Tierschutzverein Viersen hat erstmal Entwarnung gegeben....die größten Rechnungen konnten bezahlt werden und es hat sich jemand gefunden, der in der Zeit des Krankenhausaufenthaltes von Frau  Schwarick dort mit arbeitet. Das heißt aber noch lange nicht, dass die aus dem Schneider sind...Hilfe, vor allem langfristig, wird weiter dringend benötigt...
http://www.tierschutzverein-viersen.de/