Mittwoch, 26. Oktober 2011

Jahresende, Kalenderzeit:Hilfe für Tierschützer

Viele Tierschutzverine sind sehr kreativ. Und sie müssen es auch sein, denn das Geld ist überall knapp. Da liegt es nahe, zum Jahresende Kalender heraus zu bringen - mit Fotos der Tiere, die in diesem Jahr besonders bewegt haben . Entweder weil sie so ein trauriges Schicksal hatten oder weil sie gut vermittelt worden sind oder weil sie einfach das Herz so besonders berührt haben.

Zwei sollen an dieser Stelle vorgestellt werden. Aus gutem Grund: Beide haben jeden Cent bitter nötig.
Da ist zum einen die Katzenhilfe Hoyerswerda. Unter http://www.katzennot.de/ kann sich jeder einen Einblick darüber verschaffen, was dieses Team dort leistet. Und auch der Kalender bietet nicht nur schöne Bilder, sondern auch Einblicke ins weniger schöne Tierheimleben.

Unser zweiter Tipp betrifft "Pro Animal Tenerife". Elke Rosssmann, die Gründerin, und ihre Arbeit werden wir hier demnächst noch näher vorstellen. Heute schon mal der Tipp, dass ab sofort die Kalender für 2012 zu bestellen sind. Selten wird ein Geschenk nützlicher sein...

Dienstag, 25. Oktober 2011

Zuhause gefunden: Die Wuppergirls

Bericht von Suzuki und Agusta:
Mitte Juli sind wir nach Wuppertal gezogen und wir wollen jetzt mal berichten, was für ein tolles Leben wir hier führen.
In der Woche müssen wir um 6 Uhr aufstehen; wir warten schon immer ungeduldig, das Frauchen sich aus dem Bett bewegt.
Dann gibt es erst mal ein paar Streicheleinheiten.
Wir begleiten Frauchen dann in die Küche, da gibt es immer was Feines aus dem unteren Schubfach. Für jede ein Näpfchen. Damit es schneller geht, stupsen wir mit unseren Köpfchen.
Dann fressen wir ein wenig und begeben uns auf den Kratzbaum, um uns zu putzen und einen Blick in den Garten zu werfen, ob dort auch noch alles in Ordnung ist.
Manchmal treibt sich dort ein Kater aus der Nachbarschaft rum, das finden wir gar nicht gut; denn das ist ja unser Garten!
In den Garten dürften wir auch schon, aber nur, wenn Frauchen dabei ist. Als wir mal über den Zaun wollten, hat uns Frauchen zurückgerufen und wir sind dann auch ganz schnell wieder zurück gelaufen.
Wenn unser Frauchen unsere Dosen verdienen muss, als tagsüber, schlafen wir gerne auf dem Sofa oder auf dem Korbstühlen. Anhand der Lage unseres Spielzeugs kann Frauchen ganz genau sehen, dass wir zwischen durch auch Sport treiben.
Endlich um 17.00 Uhr kommt sie dann wieder nach Hause. Wir kennen die Uhr genau und stehen dann schon wartend an der Tür. Dann wird erstmal eine große Rund gestreichelt. Am Anfang hat sie anschließend immer die Wohnung inspiziert, ob wir auch nichts angestellt haben, hatten wir aber nie, weil wir wirklich ganz lieb sind.
Im Anschluss daran gibt es Tobestunde: Bällchen werfen oder wir beide laufen hinter uns her und spielen fangen. Alles super.
Abends gibt es dann noch etwas Feines aus dem Schrank (untere Schublade!) - lecker.  Ich, Augusta bekomme auch mal eine Leckerchenstange, schmeckt super, und da meine Mama Suzuki diese nicht mag, bekomme ich eben eine mehr.
Dann setzen wir uns mit Frauchen aufs Sofa, Suzuki auch auf den Schoß von Frauchen und lässt sich krabbeln, Agusta traut sich noch nicht so ganz, aber das wird schon.
Wenn Frauchen das Licht und den Fernseher ausmacht, dann legen wir uns aufs Sofa oder auf den Stuhl zum Schlafen.
An den Wochenenden stehen wir nicht so früh auf und dann haben wir unser Frauchen den ganzen Tag für uns.
Ach wie schön ist so ein Katzenleben!

Sonntag, 23. Oktober 2011

Schildpatt gerade nicht in Mode?

Leticia
Hilfe, wir haben drei schildpattfarbene Kätzinnen, die furchtbar unglücklich sind. Denn sie möchten alle drei lieber alleine leben, müssen aber ihre Pflegestellen mit jeweils anderen Katrzen teilen. Und das ist nicht nur nicht schön, das sit purer Stress für alle. Alle drei sind wunderschön und sehr menschenbezogen. Sie warten nur och auf die richtigen Zweibeiner:
Leticia und ihr Bruder Felipe hatten keinen guten Start ins Leben: Sie wurden als Kinder in einer Mülltonne entsorgt und von einer Tierschützerin gerettet.
Leticia ist sehr menschenbezogen und möchte viel schmusen.Leticia ist am 15.09.2006 geboren, kastriert, geimpft, gechippt und entwurmt.Wir suchen für Leticia ein neues Zuhause, wo es keine anderen Tiere gibt und wo ihre Menschen sie berufsbedingt nicht den ganzen Tag alleine lassen müssen. Auch Kinder sollten im neuen Haushalt nicht leben, Leticia könnte das als Konkurrenz empfinden.
Wohnungshaltung in einem rauchfreien Haushalt reicht aus. Ein Balkon wäre schön, aber nicht Bedingung.
Ach ja, Leticia hat einen kurzen Schwanz, sie ist damit geboren.
Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland
 Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Lisa      
Lisa wurde in Haan gefunden, leider aber nicht ihre Besitzer. Scheinbar wurde sie ausgesetzt; denn sie hat überhaupt keinen Drang nach draußen, sondern ist froh, in gesicherter Wohnung leben zu können.
Unsere Tierärztin schätzt Lisa auf 4 Jahre.
Lisa ist kastriert, gechippt, geimpft und entwurmt.
Lisa ist eine menschenbezogene und verschmuste Katze, Fremden gegenüber aber zunächst zurückhaltend und abwartend.
Lisa mag keine Artgenossen, so dass sie als Alleinkatze leben sollte.
Wir suchen für Lisa ein neues Zuhause in einer rauchfreien Wohnung, Balkon wäre schön, aber nicht Bedingung, wenn die Wohnung nicht zu klein ist.
Diese Katze ist nicht für einen Kleinkinderhaushalt geeignet.
Vermittlungsradius: ca. 50 km um Haan/Rheinland
Kontakt: Helma Missaire-Lache, T (0 21 29) 5 18 11,
Minou
Minou ist eine 9jährige Schildpatt-Katzendame mit wunderschöner Musterung und sehr weichem, dickem Fell (einer ihrer Vorfahren war scheinbar eine Perserkatze).
Minou ist kastriert, gechippt, geimpft, entwurmt und entfloht.
Von Erwachsenen läßt sie sich gerne streicheln und kuscheln und ist sehr zutraulich. Vor Kindern dagegen hat sie Angst. Minou wird schnell nervös und mag keinen Lärm oder Unruhe. Daher fühlt sie sich in ihrem jetzigen Haushalt leider nicht sehr wohl, da es dort 3 Kinder (im Alter von 4, 7 und 10 Jahren) gibt, die sehr temperamentvoll sind. Gerade im Winter, wenn die Kinder mehr Zeit in der Wohnung verbringen, führt dies dazu, dass sie ständig raus und rein rennt und einfach nicht zur Ruhe kommt. Je älter sie wird, desto schwieriger wird das Zusammenleben.
Minou ist Katzengesellschaft gewöhnt, da es noch einen 3jährigen Kater gibt (der sehr kinderlieb ist und gerne gemeinsam mit den Kindern herumtollt). Die beiden Katzen kommen gut miteinander aus.
Wir suchen für Minou ein neues, rauchfreies Zuhause, in dem die Leute ein beschauliches Leben führen. Freigang ist nötig, möglichst in einer verkehrsarmen Gegend. Minou wäre super für ältere Leute geeignet, die es ruhig angehen lassen.
Vermittlungsradius: ca. 30 km um Wermelskirchen oder ca. 30 km um Hilden/Rheinland
Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin:
Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49
oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Mehr Stimmen, bitte!

Also, wenn das noch was werden soll mit unserem DiBa-Wettbewerb "Du und Dein Verein", dann muss es jetzt aber rundgehen ...244 Stimmen sind schön, aber leider noch viiiiiiiel zu wenig! Auf, Ihr Tierfans, ran die Stimmabgabe, wir brauchen mehr! Wie das geht: Einfach auf den Button hier rechts oder auf den Button auf der Seite www.agtiere.de klicken. Jeder darf drei Stimmen abgeben.... Worauf warten Sie noch?
DAN KE

Samstag, 22. Oktober 2011

Andabi - Wunder braucht Hilfe Teil II


unvorstellbare Schmerzen - Andabi hat sie erlitten
Andabis Diagnose:

Beidseitige HD, ein Bandscheibenvorfall (der nicht auf natürlichem Wege entstanden ist !!!) sowie Spondylose.

Andabi soll jetzt täglich Schmerzmittel bekommen, sowie ein spezielles Nahrungsergänzungsmittel, das jedoch 70 Euro kostet. Außerdem sollen wir jetzt bald mit der Physiotherapie beginnen. Bisher ist noch kein einziger Cent für die Behandlung unseres Schmusemonsters eingegangen, was wir nicht verstehen können. Berührt sie denn nur unser Herz?
Nachdem die Schmerzmittel wirken, ist sie fröhlich wie immer..........
Bei jedem anderen Hund wäre man sicher nach dieser Diagnose schier entsetzt, aber bei Andabi sind wir einfach nur froh, dass es nicht das Todesurteil ist.

Zu Andabis Tagebuch geht es hier

Pate oder Spender werden? www.agtiere.de


Freitag, 21. Oktober 2011

Andabi - ein Wunder braucht Hilfe

Das war Andabi noch vor wenigen Wochen - mit einem Riesentumor am Gesäuge, kurz vor dem Verhungern






Das ist Andabi heute morgen im Garten









Sie hat leider immer noch einige gesundheitlche Probleme





und sucht Paten und Spender.






Andabi kommt nicht aus Deutschland. Wer will es hier wagen, zu sagen, dass keine Hunde aus dem Ausland nach Deutschland geholt werden sollen? Jedes Tierleben zählt.
Wer helfen will: www.agtiere.de


Donnerstag, 20. Oktober 2011

Teneriffa, Tierelend, wo andere Urlaub machen?

Auf den ersten Blick ist Teneriffa eine schöne, blühende sonnige Insel mit einer grandiosen Natur. Ein Urlaubsparadies, in dem viele Mitteleuropäer gerade im Herbst und im Winter die Sonne genießen. Der Alltag der Tiere auf der Insel sieht oft anders aus.

Liebe Frau Müller,
Frau Elke Rossmann hat uns, Tierschutzverein und Tierheim "Refugio International para Animales", Ihre e-mail geschickt. Unser Tierheim ,mit 65 Hunde, befindet sich in "Los Perales", direkt oberhalb der Stadt Puerto de la Cruz. Zwischen 1976 und 2008 befanden wir uns in Punta Brava, in der Nähe des Loro Parque. Wie alle andere Tierschutzvereine mit Tierheime, kämpfen wir täglich um unseres überleben.Dank tierliebe Ausländer, in erste Linie Deutsche, können wir viele Tiere retten und vermitteln. Wir haben gute Kontakte und Pflegestellen in Deutschland, aber freuen uns natürlich sehr wenn dieses Kontaknetz noch erweitert wird. Wir versuchen uns hier gegenseitig zu helfen, zbs.wenn wir einen Flugpaten nicht nötig haben, geben wir das Angebot weiter. Die Elke macht einen grossartigen Einsatz für die verlassende Podencos ( und andere Hunde) oben in dem Wald "Las Cañadas". Mal hin und wieder machen wir auch einen Rettungaktion, aber meistens werden die Tiere vor unser Tor im Nacht und Nebel angebunden ( oder über die Mauer geworfen ( !) oder von tierliebe Leute zu uns gebracht.

Es gibt leider noch so viele Kettenhunde auf Teneriffa und Hunde die auf kleinen Balkone die Tage verbringen.Leider können wir nicht alle helfen.Das Gesellschaft, die Menschen hier müssen sich ändern. Das Lokalfernsehen MiTierraTV machen in dieser Hinsicht sehr viel. Sie machen Informationsprogramme über korrekte Hundehaltung und presentieren auch Hunde die adoptiert werden können. Bei den Behörden ist auch eine positive Änderung zu spüren, aber es gibt noch viel zu wünschen !


Inger Rogn Jacobsen,
Presidentin
Refugio Internacional para Animales
www.refugiodeanimales.org

Spende: CajaCanarias
2065 0072 03 30000 32040
IBAN ES44 0182 5310 62 0010534228
BIC/SWIFT BBVAESMM







Mittwoch, 19. Oktober 2011

Fledermaus Kasimir oder das siebte Kind

Das Leben von Kasimir hat sich gerade noch zum richtigen Zeitpunkt gedreht: Er wurde mit wenigen Wochen aus dem Mutter-Geschwisterverbund herausgerissen und kam ALLEIN in eine Familie. Es kam, was kommen mußte, er wurde auffällig, aber seine Familie hat die Zeichen richtig gedeutet und ihren Fehler eingesehen und wieder gut gemacht: Sie gaben ihn zur AGT. Seitdem lebt Kasimir mit Gleichaltrigen in einem Rudel: Es ist eine Wonne zuzusehen, wie er aufgeblüht ist, wie er mit seinen Kumpeln tobt und rennt und spielt und schmust. Geboren wurde er Mitte Juni 2011, er ist entwurmt, geimpft, gechippt und ansonsten pumperlgesund.Nur seine Ohren sind etwa groß geraten, wir sind aber zuversichtlich, dass sich das noch auswächst und sie zu sienem Körper passen werden. Wir suchen ein rauchfreies Zuhause, entweder mit einem seiner neuen Kumpel zusammen oder zu einer ähnlich jungen Katze oder vielleicht mit Christinchen oder vielleicht mit einem Sina-Kind zusammen. Sie sehen: Es gibt vielfältige Kombinationen. Auf jeden Fall wird er nicht mehr ohne Artgenossen leben müssen, das haben wir ihm versprochen. Vermittlungsradius: ca. 30 km um Hilden/Rheinland Kontakt über Katzenpflegestellen-Betreuerin: Christa Becker, Telefon (0 21 29) 3 16 49 oder per eMail an: becker(at)agtiere.de

Corrado bekommt ein neues Leben

Er hat es geschafft: Am Wochenende zieht Corrado um. Wir wundern uns nur daüber, dass es überhaupt so lange gedauert hat. Rote Kater sind immer sehr begehrt. Im Gegensatz zu schwarzen oder schwarz-weißen. Die sitzen elend lange. Pech hat, wer im falschen Fell geboren wurde.

Dienstag, 18. Oktober 2011

DiBa, Du und Dein Verein

Die DiBa hat eine interessante Aktion gestartet. Die 1000 beliebtesten Vereine bekommen jeweils 1000 Euro gespendet. Nötig sind dazu nur ein paar Klicks. Jeder kann seinem Lieblingsverein seine Stimme geben - per Mail und das bis zu drei Mal. Die beliebstesten Verine bekommen jeweils das Geld. Wir sind etwas spät dran, aber die Aktion läuft noch bis zum 15. 11. 2011 Alle, die uns ihre Stimme geben möchten, können das hier tun: https://verein.ing-diba.de/sonstiges/42781/aktionsgemeinschaft-fr-tiere-ev Und immer schön dreimal abstimmen ! Danke fürs Mitmachen

Montag, 17. Oktober 2011

Fortsetzung Kettenhund in Puerto Cruz, Teneriffa

Inzwischen haben sich freundlcherweise zwei einheimische Tierschutzorganisationen um den an der Kette liegnedne Hund in Puerto Cruz gekümmert. Zwei Mitarbeiterinnen des "Refugio Internacional Para Animales www.refugiodeanimales.org in Puerto waren vor Ort, um nach den Zuständen dort zu sehen. Leider konnten sie den Hund nicht sehen. Es wurde ihnen mitgeteilt,dass der Besitzer der Autovermietung/der Garage den Hund mit auf seine Finca genommen habe. Ob das stimmt? Schwer zu überprüfen. Die beiden Tierschützerinnen werden jedenfalls noch mal der Werkstatt einen Besuch abstatten. Hier geht es zum Video: http://youtu.be/UL65YtEN3MQ

Samstag, 15. Oktober 2011

Vortrag: Das unbekannte Mini-Schwein

21 Okt2011
19:00 - 20:30 Daan Vermeulen, Dipl. Physiotherapeut (N.L.)
Informationsveranstaltung über Wesen ,Haltung und Pflege des Minischweins in der Tierklinik LESIA in Düsseldorf. 

.
Daan Vermeulen, Physiotherapeut, wohnt seit über fünf Jahren mit seiner Familie und zwei Minischweinen zusammen.
Das intensive Zusammenleben und die tiergestützte Arbeit mit den Schweinen hat zu viel Verständnis für, und Wissen über Schweine geführt. Viel Wissenswertes, aber auch lustige Geschichten lassen das Tier Schwein in ein besseres, vorurteilsloseres Licht rücken.
Nach einem bereits 5 Jahre erprobten Konzept werden die Schweine in diversen Förderbereichen eingesetzt. Methode und Ziel werden bei Bedarf mit dem Auftraggeber abgestimmt. Erleben Sie die Begegnung in Ihrer eigenen Einrichtung. Machen Sie aus einem Traum Wirklichkeit. Spüren Sie, wie die Ausstrahlung eines Schweins Geist und Seele mobilisiert.
Die Schweine werden offiziell genehmigt, nach §11 des Tierschutzgesetzes, eingesetzt.
Informativ und unterhaltsam, begleitet von Schwein Felix, Film und vielen Bildern.
Anschließende Fragenrunde: Dauer ca. 1,5 Stunde.

Tierschützers Urlaubsleid und Freud

Wohin in den Urlaub? Was andere Leute so einfach nach Lust und Laune auswählen - und nach Temperatur - ist für Tierschützer ncht immer so einfach zu beantworten. In Südeuropa ist die Tierschutzproblematik noch immer gravierend. Und nicht jeder kann und will auch noch in senem Urlaub Elend sehen und ertragen. Aber sehen und nichts tun? Das geht auch nicht.
Urlaub in Puerto de la Cruz, Teneriffa: Eine nette Stadt, ein schönes Urlaubsziel, super Wetter. Rundum schön. Und, kaum zu glauben: Eine ganze Stadt voller Hunde. Und zwar keine Streunerhunde, sondern gepflegte und offensichtlich auch gut behandelte Haushunde. Toll! Auffällig nur, dass es überwiegend kleine, handliche Rassehunde sind. Und das bestimmte Rassen eindeutig überwiegen: Yorkies, Möpse, Zwergpudel, Zwergspitze, Malteser, Boston-Terrier....Modehunde?  Weil klein und chic? Honi soit, qui mal y pense...
Aber dann: Beim Blick aus dem Hotelfenster auf einen Garagenhof: Ein großer, schwarzer Schäferhund-Mischling. 12 Stunden am Tag an der Kette, auf einem Schotterplatz ohne einen Grashalm. Keine Zuwendung, keine Sozialkontakte, kein Auslauf, abends weggesperrt, 12 Stunden alleine. Und er ist nicht der einzige Kettenhund auf einer Insel, auf der das Hundelelend bei genauerem Hinsehen noch immer groß ist.

Zwei alarmierte einheimische Tierschutzorganisationen kümmern sich inzwischen um den Hund. Wir werden berichten, wie es weitergeht. Und wir stellen demnächst diese Organisationen in einem kurzen Porträt vor, weil wir finden, dass ihre Arbeit alle Unterstützung verdient, die sie bekommen kann.

FORTSETZUNG folgt