Donnerstag, 30. Dezember 2010

Und wenn wir auch noch so viele retten ..

..bleiben immer noch die, die es nicht schaffen und die wir nur viel zu kurz bei uns haben durften. Alle haben uns uns tief berührt und wir werden sie nie vergessen: Nabuco, Davidoff, Zapf, Doolittle, Tizia, Kawasaki, Mimma, Bailey, Puck, Bobo. Wir vermissen sie, denn ohne sie ist die Welt ein Stück ärmer geworden.

Helfen Sie den Wildvögeln

Futter ist selbst schnell hergestellt und muss nicht teuer sein...
Hier ein billiges Rezept:
Haferflocken zart
Sonnenblumenöl
Nussbrauch und
Sonnenblumenkerne geschält oder ungeschält
Futterrosinen im Tierfutterhandel günstig zu kriegen. Das Ganze in einer großen Schüssel vermengen...
mehrmals am Tag die Futterstellen nachfüllen...
Auch Äpfel halbiert werden gerne von den Amseln genommen, aber nicht ausschliesslich... Amseln kommen nicht an Futterhäuschen, genauso wenig Tauben...diese am Boden füttern.

Profitips gibt es hier oder einfach mal googeln :

http://www.wildvogelhilfe.org/winterfuetterung/hygiene.html
http://www.deutschewildtierstiftung.de/d...muellschlucker/

Dienstag, 28. Dezember 2010

Tessa in Duisburg entlaufen

Am 24.12. 2010 in Duisburg-Wanheimerort entlaufen: Tessa sprang ihrem Pflegevater am 24.12.10 um 17:30 Uhr vor dem Haus "Zum Lith 98" in 47055 Duisburg-Wanheimerort aus dem Auto. Sie trägt ein blaues Geschirr sowie eine blaue Leine. Tessa ist Fremden gegenüber sehr scheu und wird sich wahrscheinlich auch mit Futter nicht anlocken lassen. Auch auf Autos reagiert sie mit Angst, zudem kennt sie sich in Wanheimerort nicht aus. Tessa ist 4 Jahre alt, gechipt, ca. 40 cm klein und schlank.
Es ist unwahrscheinlich, dass sie versucht, zurück nach Hause (47051 Duisburg, Heusterstr.) zu laufen... vermutlich wird sie Richtung Süden (Düsseldorf) unterwegs sein. Die umliegenden Wälder, Parks ect. wurden seit gestern Abend ununterbrochen abgesucht. Die umliegenden Tierkliniken, Polizeidienststellen, Tierheime bis runter nach Düsseldorf, Wesel ect. sowie Tasso wurden natürlich informiert.
Bitte helft mit suchen, wenn ihr in der Nähe seid oder Tessa seht! Falls ihr sie gesehen habt, dann bitte umgehend auch die Pflegefamilie informieren: Heike Wippich, 0203-3484993 oder 0170-6133045

Kontaktaufnahme auch über mich möglich, ich stehe mit der Orga in Verbindung. 02102.847091 barbara@pro-tier.eu

__________________
www.pro-tier.eu

Stress an Silvester?

In diesen Tagen warnen wieder, wie jedes Jahr, alle Tierschutzorganisationen vor der großen Silvesterknallerei, weil viele Tiere dadurch fürchterlich erschreckt  oder gar traumatisiert werden. Viel lässt sich leider gegen die Böllerei und zum Schutz der Haus- und Wildtiere! nicht tun, aber diese Tipps helfen wenigstens etwas:

Für Hunde und Katzen ist es natürlich das Schönste, ihr vertrauter Bezugsmensch ist in der Nähe und gibt mit seiner Anwesenheit Sicherheit bei der plötzlichen und ungewohnten Knallerei.

Mit Worten trösten zu wollen, ist aber leider der falsche Weg, denn es verstärkt die Angst nur noch. Besser ist es, selbst ruhig und sicher zu bleiben und damit dem Tier zu zeigen, dass alles in Ordnung ist. Gewohnte Streicheleinheiten sind aber erlaubt und können zur Beruhigung beitragen.

Wer Silvester nicht Zuhause verbringt, der sorgt am Besten dafür, dass Hund und Katze Zugang zu ihren gewohnten Rückzugsplätzen haben oder Versteckmöglichkeiten finden: etwa unter dem Bett oder im Kleiderschrank. Lieblingskörbchen oder Decke sollten in einem möglichst ruhigen Zimmer stehen und die Fenster frühzeitig gut geschlossen werden. Herunter gelassene Rollläden oder Jalousien und zugezogene Vorhänge dämpfen außerdem die Geräusche. 

Gassi gehen mit dem Hund? Bitte rechtzeitig, bevor die große Knallerei beginnt. Und Freigang für Samtpfoten? Entweder an diesem Tag gar nicht oder so, dass die Katze rechtzeitig zu Anbruch der Dunkelheit wieder zu Hause ist.

Wer noch mehr tun möchte, kann Pheromonstecker einsetzen, die über Duftstoffe ein Wohlfühlgefühl verbreiten und der Angst entgegenwirken. Eine andere Möglichkeit sind vom Tierarzt verordnete leichte Beruhigungsmittel: Sie können helfen, damit auch die tierischen Lieblinge ganz entspannt ins neue Jahr kommen. 

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Weihnachtsgrüße

Liebe Tierfreunde und Tierhalter, Spender und Förderer der Aktionsgemeinschaft für Tiere,

das Jahr 2010 hat für uns und unseren Tieren viele Höhen, aber auch manche Tiefen gebracht. Im November konnten wir nach genau zwei Jahren unsere Kaninchenstation schließen, weil wir alle rund 300 Tiere, die wir gerettet und gepflegt haben, in artgerechten Verhältnissen unterbringen konnten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern und den Tierschützern, die uns dabei unterstützt haben, diesen riesigen Notfall überhaupt zu bewältigen. Wir sind stolz auf das, was wir gemeinsam geschafft haben.

Unser großer Dank gilt auch allen, die unseren Hunden so lange schon helfen, mit ihnen spazieren gehen, sie füttern, pflegen und begleiten, mit ihnen üben, mit ihnen gegen Ängste und für ein neues Zuhause kämpfen. Auch wenn wir unsere Hundeauffangstation geschlossen und in gute Hände übergeben haben, so werden wir uns doch weiterhin auch um Hunde kümmern.

Den Katzen wird in Zukunft unser Hauptaugenmerk gelten – für sie suchen wir ständig Pflegestellen und Menschen, die ihnen ein gutes neues Zuhause schenken. Wir danken allen, die mit Courage und Engagement den Samtpfoten zu einem besseren Leben verholfen haben.

Tierschutz ist alles andere als einfach und oft ist es sogar furchtbar mitanzusehen, welche Folgen, Dummheit, Gefühllosigkeit und Grausamkeit haben können. Wie immer wir uns auch bemühen, es wird nie genug sein. Mut hat uns gemacht, dass es Menschen gibt, die ohne groß zu fragen, auch schwer zu vermittelnden, scheuen, alten oder kranken Tieren eine Chance geben. Ihnen und allen, die den Tieren und uns ein ganzes Jahr lang durch ihr großes Engagement und ihre Spenden geholfen haben, gilt unser herzlicher Dank.

Wir wünschen Ihnen und Ihren zwei- und vierbeinigen Familienmitgliedern ein wunderbares Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr 2011 und hoffen weiter auf Ihre Verbundenheit.

Ihre Aktionsgemeinschaft für Tiere

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Ivan, der Sensible

Ivan, der Oberschmuser

Von wegen Ivan, der Schreckliche. Ivan ist das einzige aus einem Wurf von sieben Katzenkindern, das noch nicht vermittelt werden konnte. Und deshalb trauert er sehr. Zum Glück lebt er nun mit den sieben anderen AGT-Kindern zusammen und spielt auch schon wieder. Dennoch braucht der extrem menschenbezogene Ivan unbedingt ein neues Zuhause, wo er viel Ansprache und Schmuseeinheiten bekommt. Am schönsten wäre die Vermittlung mit einem anderen Katzenkind oder zu einer bereits vorhandenen jungen Katze in einem Nichtraucherhaushalt. 
Kontakt: Christa Becker, 02129/31649.

Montag, 6. Dezember 2010

Blinder Bummel sucht Pflegestelle oder Zuhause


Der süße Rüde Bummel sucht dringend eine Pflegestelle oder einen Endplatz. Er ist blind und muss noch lernen, mit dieser Blindheit umzugehen. Bummel ist an sich ein sehr lieber, nur etwas schreckhafter Hund. Da er Jäger ist,darf er leider nicht zu Katzen oder Kleintieren kommen. Da er einmal geschnappt hat, darf er auch bitte nicht zu Kindern vermittelt werden.
Er braucht erfahrene Menschen, die auf seine Behinderung eingehen und ihm helfen damit umzugehen. Leider hat er momentan keinen Platz und ist auf der LESIA Station. Bitte helfen Sie uns eine Pflegestelle oder einen Endplatz für Bummel zu finden.
Vielen Dank und liebe Grüße
Gina-Loraine Lenzen
| Tierklinik LESIA
| Adlerstraße 63
| 40211 Düsseldorf
|
| Tel. +49 (211) 322 777 0
| Fax +49 (211) 322 777 20
|
| mail@lesia.de
| www.lesia.de

Freitag, 3. Dezember 2010

Muckel und Lisa verlieren ihre Pflegestelle


Diese beiden netten Kaninchen müssen bis spätestens Ende Dezember ein neues Zuhause oder eine neue Pflegestelle gefunden haben. Wir suchen ganz dringend, da all unsere Pflegestellen besetzt sind: Muckel ist ein sehr verschmuster grau-weiß  kastrierter Schecke, der bereits ca. 10 Jahre alt ist. Seine Partnerin ist das Russenkaninchen Lisa, die erst ca. 3 Jahre alt ist.
Beide Kaninchen sind sehr menschenbezogen und hören auf ihren Namen. Ihre zukünftigen Besitzer werden sicher viel Freude mit diesen Beiden haben. Sie sind auch für Anfänger geeignet, da sie keine Probleme mit sich bringen.Da sie vorher in Innenhaltung gelebt haben, möchten wir sie auch wieder in Innenhaltung vermitteln. Dass damit kein Käfigknast gemeint ist, versteht sich von selbst. Wie alle unsere Kaninchen, sind auch diese beiden gechippt und aktuell geimpft.

Kontakt:
Inge Weih, Telefon ( 02171 ) 74 12 34
oder per E-Mail an:ingeweih@vodafone.de