Mittwoch, 24. Juni 2015

Endlich Kastrationsverordnung in Düsseldorf?

Das ist kaum zu glauben. Nach vielen Jahren Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit, nach großem persönlichen Einsatz und mühevoller Kleinarbeit scheint sich etwas in Düsseldorf zu bewegen. Es sieht doch tatsächlich so aus, als ob die Stadt eine Kastrationsverordnung für Freigängerkatzen erlassen würde.

Die unsäglich dummen Argumente dagegen werden nicht weniger, aber durch ständige Wiederholung auch nicht besser
Wer soll das kontrollieren? 
Wie können wir uns anmaßen, den Tieren die Lebensfreude zu rauben?






Menschen, die so etwas fragen, haben keine Ahnung vom Alltag der Tiere und der Tierschützer. Jedes Jahr wird eine Flut von ungewollten Katzenkindern geboren. Viele davon schon schwer krank, wenn sie auf die Welt kommen, weil ihre unterernährten, geschwächten Mütter selbst krank sind, aber zweimal jährlich qualvoll Junge auf die Welt bringen. Nein, es ist nicht schön, von Würmern aufgefressen zu werden, an FIP, FELV und FIV zu krepieren, denn es ist ein langsames und grausames Sterben. Und das alles kann verhindert werden, wenn es nicht immer und immer noch mehr herrenlose Streuner gibt, um die sich niemand kümmert. Niemand? Doch, diejenigen, die nächtelang versuchen, die Tiere einzufangen und untersuchen zu lassen. Die Wunden versorgen und Wurmkuren verabreichen. Die aufpäppeln und füttern und die mitleiden, wenn wieder ein Lebewesen nur geboren wird, um bald darauf unter Schmerzen elend zu sterben.

Und wer das kontrollieren soll? Ist das nicht die unnötigste und überflüssigste aller Fragen? Müssen wir nicht erst einmal anfangen und Bewusstsein dafür schaffen, was Kastration bewirkt? Und reicht es nicht, wenn die Kollegen, die Landwirte auf ihre Kastrationspflicht aufmerksam machen, nicht mehr bedroht und beschimpft werden? Ist es nicht schon ein Erfolg, wenn Tierschützer nun endlich eine rechtliche Sicherheit haben, gegen Tierelendvermehrer vorzugehen? Städte, in denen es schon seit Jahren eine Kastrationsverordnung gibt, berichten von einem signifikanten Rückgang des Katzenelends - ganz ohne Prozesse und Klagen und Kontrolltruppen.

Warum erst jetzt in Düsseldorf und warum nicht auch überall anders? Das ist doch die einzig wichtige Frage.   

 http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kastrationspflicht-fuer-freilaufende-katzen-aid-1.5182378

Montag, 22. Juni 2015

Rettet Felix vor dem Tierheim



Für ältere Tiere ist es immer besonders schwer, wenn sie von heute auf morgen ihr Zuhause verlieren. Solche eine arme Seele ist Felix. Und er ist - nein, nicht schwarz-weiß, sondern rot. Sein Mensch kommt ins Pflegeheim und zwar schnell. Die Not ist also groß.






Felix ist 14 Jahre alt, kennt keine anderen Katzen oder Hunde, ist extrem lieb und anhänglich, leidet sehr unter der Situation. Er ist gesund, munter, geimpft, aber noch nicht gechipt. Felix hat nur in der Wohnung gelebt, kennt aber den Balkon und lebt derzeit in Düsseldorf.
Felix ist kein AGT-Kater. Er wird privat vermittelt. Alexandra Kromat, Tel.: 0176 - 23149288



Freitag, 12. Juni 2015

Seminar BARFen für Katzen

Am 19.7. findet unser Seminar BARFen für Katzen statt. Wer sich dafür interessiert, sollte sich bitte so schnell wie möglich anmelden, da das Interesse eigentlich immer groß ist.
Und um diese Themen geht es:
Grundlagen des Barfens, Vorteile und Nachteile, verschiedene Formen der Rohfütterung – speziell für Katzen
Warum eine Umstellung auf Barfen bei Katzen häufig sehr schwierig ist und wie man sie doch überreden kann
Welche Nährstoffe eine Katze wirklich unbedingt braucht und welche Zusätze Sinn machen
Kleine Fleischkunde – was ist wo drin, was sollte man füttern, worauf kann man verzichten, was sollte man meiden? - Katzen barfen bei chronischen und akuten Erkrankungen, im Wachstum und bei Senioren
Die Katze, das Raubtier - Fertigbarf, Eintagsküken, Mäuse, Frankenprey, Supplemente oder irgendwas dazwischen – verschiedene Methoden im Vergleich
Kleiner Wegweiser durch den Informationsdschungel – verschiedene Informationen über Katzen-Barf auf dem Prüfstand
Das Seminar wird gehalten von Gabriele Tischler, der Inhaberin der Pfotenbar aus Düsseldorf. www.pfotenbar.de
Termin: 19.7. 2015, 11 bis 15 Uhr
Sportgemeinde Langenfeld (SGL)
Langforter Str. 72 - 40764 Langenfeld
Telefon: (02173) 96095-0
Teilnahmegebühr 20€, AGT-Mitglieder bekommen Ermäßigung
Anmeldung unter info@escriva.de, Tel 0202/7379140

Mittwoch, 27. Mai 2015

Zwei Grautigerkinder warten auf nette Menschen

Dorit
Es muss sich doch mal ernsthaft jemand für diese beiden hier interessieren wollen? Sie warten immer noch auf nette Menschen, die ihnen einen Platz geben wollen. Bitte bedenken: Wir suchen eine Wohungshaltung für beide zusammen, gerne mit Balkon bei Menschen, die nicht in der Wohnung rauchen.

Dorit und Daniel sind gechippt, geimpft und entwurmt; Dorit ist auch schon kastriert. Ihre Mutter ist auf AIDS und Leukose negativ getestet. Sie sind verspielt und toben wie wild. Sie sind putzmunter und wollen endlich das Abenteuer Leben erkunden.
Vermittlung Rhld/Berg Land

Kontakt: 02129/31649

Dienstag, 26. Mai 2015

Felipe, das Powerpaket mit den Siam-Genen


 Bei Rassebeschreibungen tauchen immer wieder bestimmte Attribute auf: Menschenbezogen, verspielt, anhänglich, schlau...Aber diese - natürlich immer positiven - Charakterisierungen sind oft austauschbar. Wer würde von einer Rassekatze auch schon behaupten, sie sei langweilig und unattraktiv?
Dennis Turner hat ja vor vielen Jahren schon in einer Untersuchung festgestellt, dass die Unterschiede zwischen den Rassen geringer sind, als es die Menschen wahrhaben wollen. Das wundert angesichts der Kürze der Zuchtgeschichte eigentlich nicht. Und er kam zu dem Schluss, dass Menschen den Charakter einer Rassekatze grundsätzlich positiver beurteilen - vielleicht weil sie ihr Tier eher für etwas Besonderes halten oder eine engere Beziehung dazu haben?

Also, vor diesem Hintergrund - oder trotzdem - hier nun die Behauptung, dass Felipe doch ganz viel Siamblut haben muss.

Wer ihn nicht will, ist selber schuld: Felipe ist gestern in seiner neuen Pflegestelle angekommen und hat sofort und nachhaltig alle um die schwarzen Pfötchen gewickelt. Er ist ein Kater von ausnehmend stolzer Gestalt: groß, schlank, mit glänzendem Fell. Er springt wie ein Gummiball, aber dabei absolut leise.

Er hat sofort die ganze Wohnung erkundet, von allem Besitz ergriffen und geschmust und gespielt wie ein Weltmeister. Er hört, wenn man ihn ruft und gurrt zurück und gibt Köpfchen wie wild. Wenn wir nicht wüssten, dass er acht Jahre alt ist, würden wir ihn auf die Hälfte an Jahren schätzen. Kurz: Er ist ein ganz toller Kater mit ungeheuer viel Charme.


Wir suchen für ihn unbedingt ein Zuhause mit Freigang, denn darauf besteht er. Leider duldet er andere Katzen nicht - jedenfalls war das bisher die Erfahrung. 


Und er hat ganz sicher die Gene seiner exotischen Vorfahren geerbt: Er ist schön, schnell, schlau, kommunikativ und immer auf der Suche nach Abenteuern. 


 Felipe lebt derzeit in Wuppertal. Kontakt: 02129/31649 www.agtiere.de

 

Mittwoch, 8. April 2015

Arme bezaubernde Jeany



Das ist die arme Jeany, die in ihrem Leben schon so viel mitgemacht hat. Sie wurde mehrfach schon vermittelt, und zusammen mit ihrem Bruder wieder zurückgegeben - ohne die Schuld der Katzen! Abgabegründe waren Krankheit, Allergie und Baby. Nun hat auch noch Pete seine Schwester massiv gemobbt, sodass die beiden getrennt werden mussten.

 
Jeany hat unter den raubeinigen Attacken ihres Bruders sehr gelitten und große Angst ausgestanden. Pete hat inzwichen einen besten Kumpel gefunden, aber die arme Jeany wartet immer noch. Sie ist eine ausgesprochen kluge Katze, die für ihre Leben gerne spielt und auch schmust. Sie braucht viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung, um ihren regen Geist auszulasten.

Jeany möchte mindestens einen Balkon, besser noch einen Garten, um zu stromern. Sie feiert im August ihren sechsten Geburtstag und ist topfit. Ob sie jemals im Leben ein Zuhause findet, in dem sie bleiben darf? 


 
Kontakt: 0202/7379140, info@escriva.de

Montag, 30. März 2015

Am 18.4. Seminar Bachblüten in Langenfeld

Am 18.4. findet unser Seminar zum Thema Bachblüten mit Tina Krogull statt. Wir haben noch Plätze frei und würden uns über weitere Anmeldungen freuen - vor allem, weil ja viele Tierbesitzer mit Bachblüten experimentieren.

Was sind die Bach-Blüten
- Gefühlsgruppen
- Wie man die Bach-Blüten wählt
- Zubereitung
- der Urtinkturen
- einer individuellen Mischung
- Anwendung beim Tier
- Was kann mit Bach-Blüten behandelt werden und was nicht

Termin: Samstag, 18. April 2015 von 12 bis 16 h
Ort: Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL) Langenfeld, Langforter Str. 72, 40764 Langenfeld
Kosten: 15€ pro Person. AGT- und TSV-Erkrath-Mitglieder 10€.
Anmeldungen bitte an info@escriva.de

Wir freuen uns auf Tina Krogull. Sie ist seit 2008 Tierpsychologin und hat sich auf Katzen spezialisiert. Sie ist darüber hinaus Bach-Blüten-Beraterin für Tiere (BFRAP - Bach Foundation Registered Animal Practioner) und derzeit nur eine von zwei bei der Bach Foundation gelisteten BFRAPs in Deutschland.

Montag, 23. Februar 2015

Seminar zum Thema Bachblüten geplant

Wir setzen unsere Veranstaltungsreihe fort und planen für einen Samstag Mitte April ein Seminar zum Thema Bachblüten mit Tina Krogull von "Meine Katze und ich".  Den genauen Termin und die Uhrzeit geben wir noch bekannt, in jedem Fall wird es wieder bei der SGL in Langenfeld stattfinden.

Das haben wir schon immer so gemacht

Wir sind in letzter Zeit öfter mal wirklich fassungslos.
ALLE wissen IMMER ALLES BESSER. Und Warum? Weil IMMER ALLE SEIT 30 JAHREN ERFAHRUNG mit Katzen HABEN.
Frage: Warum stellen Sie denn den Kratzbaum nicht an das Fenster, das ist doch schöner für die Katzen?
Antwort: Das haben wir schon immer so gemacht, wir haben seit...

Frage: Warum hat denn dieser ausgewachsene Kater so ein winziges Katzenkinderklo?
Antwort: Das reicht völlig. Das haben wir schon immer so gemacht, wir haben seit...
Frage: Warum kann denn die Katze nicht erst einmal in Ruhe ankommen und zwar in einem Zimmer mit Toilette und Napf? Und erst morgen auf die anderen Katzen treffen?
Antwort: Ich will das aber nicht. Das haben wir schon immer so gemacht, wir haben seit...
Frage: Wieso hat denn die Katze solches Übergewicht und einen Bauch, der bis auf den Boden hängt?
Antwort: Das kommt von der Kastration. Das ist normal. Unsere Katzen haben das alle und wir haben seit...
Warum wollen Sie denn keine Katzenklappe einbauen, so dass das Tier kommen und gehen kann?
Antwort: Unsere alte Katze brauchte das auch nicht. Außerdem haben wir...
Zugegeben, heute morgen kam eine dieser Antworten in einer völlig neuen Variation: Die Leute hatten erst seit 15 Jahren Katzen.
Nur mal als Denkanstoß: Man kann auch 30 Jahre lang immer die selben Fehler begehen.
Und: Wir haben alle selber seit 10, 20, 30 Jahren Katzen. Und wir haben schon tausende von Tieren vermittelt. Und wir lernen noch immer jeden Tag dazu. Und wir bilden uns weiter. Und WIR glauben durchaus nicht, dass wir die Weisheit mit Löffeln gefressen haben.
Aber was wir glauben: Dass solche Menschen, die schon allwissend auf die Welt gekommen sind, kein offenes Herz für die Bedürfnisse von Tieren haben.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Artikel aus der Wochenpost